Sonntag, 22. Mai 2016

Schoko-Quark Kuchen nach Art "russischer Zupfkuchen"

Ich liebe es zu Essen! Dazu passt, dass ich gerade in der Küche sitze, und leckeren Tomatensalat mit grünen Spargel in Schinkenhülle esse. :-)
Und da ich in Thüringen geboren bin und auch hier lebe ist es klar: Sonntag Nachmittag gibts Kuchen. Gut, nicht immer, aber schon häufiger. 

Seit meiner 30 Tage Paleo Challenge versuche ich nun, nach wie vor das Mehl und den Industriezucker zu vermeiden. Letztes Jahr habe ich schon mal einen Schoko-Avodaco-Kuchen ohne Backen gemacht - der war echt lecker geworden. Wer ihr nachbacken will, findet das Rezept hier

Diesmal wollte ich aber einen Kuchen backen - so richtig, mit in die Backröhre schieben und ungeduldig vor dem Ofen warten. Aber nicht mit Mehl. Und auch nicht mit Nüssen. Es musste was anderes her. 
Zugegeben, die Idee ist nicht ganz neu, aber für mich einfach grandios.


Zutaten für eine 15 cm Springform: 
  • 200 g Kidneybohnen aus der Dose
  • 50 ml Milch
  • 2 EL Backkakao
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Ei
  • 6 EL Dattelsüße
Für die Füllung: 
  • 200 g Quark
  • 4 EL Dattelsüße
  • 1 Ei
  • 30 g Proteinpulver Vanille
  • Kakanonibs zum darüberstreuen. 
  1. Für den Boden die Kidneybohnen gut waschen und abtropfen lassen. Zusammen mit der Milch in ein hohes Gefäß geben und zu einen homogenen Brei pürieren. 
  2. Kakao, Backpulver, Ei und Dattelsüße dazu geben und nochmal gut durchpürieren. 
  3. Die Springform gut buttern und alles für 7 Min. bei 200°C vorbacken. 
  4. In der Zwischenzeit kannst du die Füllung zubereiten. Dazu Quark, Ei, Dattelsüße und Proteinpulver gut verrühren. 
  5. Nach 7 Min. Backzeit die Quarkmasse vorsichtig einfüllen. Die Quarkmasse sinkt ein wenig nach unten, sodass ein schönes Schokorand entstehen. 
  6. Auf die Quarkmasse nun ein paar Kakaonibs streuen und alles bei 200°C für weiteree 25-30 Min backen. Die Stäbchenprobe sagt dir, wann dein Kuchen fertig ist. 
 Der Kuchen ist nicht sehr süß, wer gern mehr Süße haben möchte, muss mehr Dattelsüße dran machen oder einfach durch Kokosblütenzucker oder normalen Zucker ersetzen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen